Der Malinois

Informationen zum Belgischen Schäferhund


Zur offiziellen Rassebeschreibung lt. FCI





Die Hundezucht ist, aus unserer Sicht, eine sehr verantwortungsvolle Aufgabe.

Mindestens genauso verantwortungsvoll ist es zum Ende der Aufzuchtzeit auch die PASSENDE Familie für jeden Welpen zu finden. Besonders gilt dies für den Malinois.

 

Aus diesem Grund haben wir hier ein paar Informationen zusammengetragen die speziell den Malinois betreffen.

 

Dies soll all denen helfen herauszufinden ob es wirklich DIE Rasse ist auf die man sich die nächsten ca. 15 Jahre!? einstellen muß/kann/möchte...

Vielen geht es so das sie sich in den Malinois wegen seinem strahlenden Erscheinungsbild verlieben und meinen das es der Traumhund ist den man unbedingt "sein's" nennen möchte.

Der Mali hat auch sehr viele wunderbare Eigenschaften die auch immer wieder herausgelobt werden.

(nachzulesen zB. in der obigen Rassebeschreibung)

Jetzt das "Aber"...

Vor einer Anschaffung sollte man sich einiges, das neue Familienmitglied betreffend, sehr gründlich überlegen und sich möglichst viele Informationen, den Malinois betreffend, einholen. Hierzu sollen die unten stehenden Texte beitragen.

Wie bei anderen Rassen auch, gibt es in jedem Wurf sehr viele unterschiedliche Charaktere und ganz individuelle Eigenschaften, die durch die Gene der Eltern und deren Vorfahren jeder Verpaarung zusammengewürfelt werden, und auf die der Züchter nur bedingt Einfluß hat.

Gewünscht ist natürlich bei jedem Welpenkäufer der "perfekte" Hund, manche Welpen sind schon sehr nah dran, einige entwickeln sich dann doch in eine Richtung die man sich nicht gewünscht hat. Dies hat oftmals mit der weiteren Prägung und Erziehung zu tun, die beim Mali besonders intensiv und korrekt weiter verfolgt werden sollte und besonders wichtig für seine weitere Entwicklung ist.

Der Mali ist ein Spätentwickler, dies bedeutet nicht das er langsam lernt - ganz im Gegenteil!!! sondern das er sich von seinen Wesenszügen langsamer entwickelt als andere Gebrauchshunderassen. Aber auch das kann bei den einzelnen Welpen variieren.

Das A & O ist es sich auf "seinen" Hund einzustellen und ihn entsprechend seiner  Stärken zu fördern, seine Schwächen zu erkennen und im Lösungswege aufzuzeigen. Vertrauen gibt Sicherheit, Sicherheit macht Stark.

 

Der Malinois . . .

- außen hart und innen weich

- ist ein Macher: wenn er keine Aufgabe bekommt sucht er sich eine

- er ist ein sehr starker (kräftiger) Hund: eine korrekte Grunderziehung ist daher dringend erforderlich

- er ist ein sensibler Hund der seinem Menschen gefallen will, rauher Umgang macht ihn uU. agressiv oder meidig

- er ist ein Freund für's Leben

- er ist ein Schutzhund: der ein starkes Gebiss hat und auch beißen möchte, selten gibt es einzelne Mali's die da weniger Ambitionen haben

- er braucht eine klare Linie, klare Kommandos, klare Struktur: zuviel Unruhe u. Hektik läßt ihn zu einem aufgedrehten und hektisch-nervösen Hund werden

- er sprüht nur so vor Energie und Lebensfreude

- er ist unerschrocken und oft kopflos: das Verletzungsrisiko ist größer als bei ruhigeren Rassen

- er ist unerschrocken und hart im nehmen, manchmal auch ein bischen Mimose

- er reagiert sehr feinfühlig auf sein Umfeld/seine Bezugsperson/en, dies kann uU. bei ihm Streß auslösen

- er lernt schnell und gerne und möchte bis ins hohe Alter beschäftigt werden

- Ruhezeiten sind gerade für diese Energiebündel wichtig

- er ist ein Bewacher: und das tut er aus ganzer Überzeugung, entweder durch lauthalsiges bellen, wenn das nicht reicht scheut er auch nicht zurück mal seine Zähne einzusetzen

- es kann vorkommen das er eine territoriale oder personenbezogene Bewachung mitbringen

- reiner Familienhund? bedingt, wenn alles um ihn herum passt

- für unerfahrene Hundeliebhaber: nur mit guter und erfahrener Hilfe im Umfeld realistisch

- wird nicht als Champion geboren: dahinter steckt oft eine lange, zeitaufwendige und intensive Ausbildung

- ist rudelorientiert und möchte gerne die meiste Zeit des Tages bei seinen Menschen sein, alleine bleiben muß von Anfang an geübt werden

- er ist ein idealer Sportbegleiter, Haushaltshelfer, Gartenarbeiter, Holzsammler, Dekorateur...

- er ist für ungeübte Betrachter nicht müde zu kriegen, deshalb liegt es in der Verantwortung seines Menschen ihm zu sagen wann er eine Pause braucht

- Der Mali braucht Zeit zum Reifen... wie ein erstklassiger Wein auch ;-)

 

Dies ist eine kleine Auflistung aus unterschiedlichen Erfahrungswerten der Rasse Malinois.

Jeder Mali Besitzer wird andere, besondere Erfahrungen mit "seinem" vierbeinigen Partner machen...

...

 

Noch eine Geschichte  - Es ist mir aus der Seele geschrieben...

 

Gebrauchshunde sind cool! ...?

 

Julia möchte einen Hund. Aber nicht irgendeinen Hund. Julia möchte einen Malinois.
Julia ist eine ganz normale junge Frau die seit 3 Jahren mit ihrem Freund Dennis zusammen wohnt. Sie haben den Entschluss gefasst, einen Hund bei sich aufzunehmen und es soll eben ein Malinois sein. Weil Malinois schön sind, gelehrig und so wunderbar sportlich.
Julia hat einen Züchter gefunden, sich schon mal einen Welpen reserviert.


Wir spuhlen mal in Zeitraffer ein wenig vor und halten an exponentiellen Stellen zusammenfassend an.

Der Welpe "Dexter" zog mit 8 Wochen ein. War mit 3 Monaten noch nicht stubenrein, was Julia hin und wieder leicht verärgerte.
Julia klagte auch über blaue Flecke an Händen oder Armen, da Dexter diese unheimlich gern als Spielzeug oder zum Frustabbau missbrauchte.
Aber war ja nicht so schlimm und Dexter noch klein. Das Verhalten verwächst sich.

 

Dexter ist jetzt 11 Monate alt und hat sich letzten Freitag mit Beagle Hündin Valerie wegen einem Ball gefetzt. Valerie trug eine kleine Macke im Ohr davon. Julia ist ein bisschen enttäuscht. Sie wird Dexter nun versuchen zu erklären, dass man sich wegen einem Stock nicht streiten muss, denn andere Hunde sind was tolles. Allerdings ist Julia nun etwas nervös und überlässt solche Begegnungen nun ihrem Freund Dennis. Schließlich hat Dexter auch mittlerweile 33kg und somit ordentlich Kraft. Dennis geht mit Dexter spazieren. Sie treffen auf einen anderen Hund und Dexter beginnt bereits an der Leine zu stänkern.
Kompetente Menschen in einem virtuellen Forum haben ihnen geraten "Nein!" zu sagen und einfach umzudrehen.
Dennis versucht genau so sein Glück, Dexter wird in seinem Vorhaben dadurch blockiert und plötzlich packt Dexter kurz dem Dennis ins Bein. Dennis schreit kurz auf, reißt Dexter hoch und beendet seinen Spaziergang plötzlich. Zuhause sieht sich Julia gemeinsam mit Dennis die Wunde an während Dexter in sein Körbchen zitiert worden ist. Sein Oberschenkel blutet und Dennis hat ein Loch im Bein. In den weiteren Tagen schimmert es zusätzlich in einer wunderbaren Kombination aus sämtlichen Farben.

Julia und Dennis weichen nun anderen Hunden insoweit es irgendwie möglich ist aus um so eine Situation nicht mehr hervorzurufen.

 

Ein Vierteljahr später kommt die Schwiegermutter von Dennis zu Besuch. Alle sitzen gemeinsam in der Küche, unterhalten sich, bis Birgit (Dennis' Schwiegermutter) plötzlich aufspringt, weil sie Julia noch unbedingt etwas zeigen wollte, was sie allerdings im Auto vergessen hat.
Dexter springt einen Sekundenbruchteil nach Birgit auf, positioniert sich vor Birgit und bellt sie forsch an.

Julia und Dennis haben Angst, das solche Situationen sich mal zuspitzen und haben das Loch in Dennis' Bein immer noch nicht vergessen.

Sie entschließen sich, Dexter abzugeben. In "Malinois erfahrene Hände", denn eigentlich ist Dexter ja ein lieber Hund.

 

 

Zugegeben,... ich kenne weder eine Julia, noch einen Dennis, einen Dexter erst recht nicht und auch keine Birgit.
Aber die obige "Geschichte" soll einfach Beispielhaft dafür stehen, wie es, leider, in vielen Fällen aussieht. In Fällen, wo sich unbedarfte Menschen einen Gebrauchshund als Familienhund aussuchen.

Es hätte selbstverständlich noch ganz anders laufen können, sich anders zuspitzen können oder noch Kinder involviert sein.
Wie dem auch sei. Solche Geschichten sind definitiv kein Einzelfall wie ich leider immer wieder sehe.

Aber warum? Warum werden Malinois, DSH (primär Leistungszucht), Herder und Co. so häufig wieder abgegeben im Alter von etwa 1-3 Jahren?

Ganz einfach. Weil diese Hunde zwar wundervolle Familienhunde sein KÖNNEN, aber es nur unter entsprechender Führung und Auslastung sind.

Das bedeutet nicht, dass es einem Dexter genügt, wenn er 2x in der Woche mit Julia joggen geht. Das bedeutet nicht, dass es einem Dexter genügt, wenn er mal den Futterbeutel suchen gehen darf.

 

Einen Gebrauchshund bei sich aufzuziehen oder zu führen bedeutet konsequente Regeln, ein entsprechendes Vorwissen im Bezug auf ursprünglichen Verwendungszweck, die Grundregeln des Sozialverhaltens unter Caniden zu kennen und es bedeutet trotz alle dem, das Individuum zu sehen und aus all dem die Handlungsmotivationen seines Hundes in den entsprechenden Situationen ermitteln zu können.
Mindestens muss man akut jemanden haben, bei sich in der Nähe, der Kenntnisse darin besitzt und einem entsprechend unter die Arme greifen kann.

 

Nein, simple Konsequenz und Ball spielen genügt eben nicht.

Tatsächlich sollte man sich als zukünftiger Besitzer bewusst sein, dass man ggf. vom Gebrauchshund mit starkem Beuteverhalten konfrontiert wird. Dass Futter und sämtliche andere Ressourcen mit großem Willen gegen Fremde, Artgenossen oder den Halter selber verteidigt werden. Dass Passanten oder Besuch mal vom eigenen Hund vermeindlich urplötzlich (im besten Fall "nur") gestellt werden.


Warum? Weil der Hund für sich eigenständig Situationen im Leben durchaus häufig anders bewertet als wir Menschen diese Situationen bewerten würden. So kann ein aufgeregter Passant, der uns die Hand reicht für den Hund ein "potentiell übergriffig werdender Fremder sein, der seinem geliebten Herren ans Leder will." und dementsprechend fängt der Hund dann an zu handeln und zu regeln.

 

Man sollte wissen, dass man mit dem Gebrauchshund einen Hund hat, der in diversen Bereichen hoch motiviert ist sein Ziel zu erreichen und diese "Triebigkeit" man erst einmal angemessen erkennen sowie umzulenken muss. Man sollte wissen, dass eine "Triebzielverweigerung" (dem Hund die Handlung verwehren, die er ausüben möchte, wie z.B. den Hasen jagen, einen anderen Hund vermöbeln usw.) Frust aufbaut und sich jener schlagartig in sämtliche Richtungen und Art und Weisen entladen kann (wie Dexter, der seinem Dennis ins Bein gehackt hat).

 

Gebrauchshunde wurden jahrelang gezüchtet um einen wichtigen Job für den Menschen zuverlässig zu erledigen. Herden hüten, den Herren/Haus und Hof verteidigen.
Wenn solche Hunde damals leicht davon abzubringen wären, indem man einfach plump die Richtung wechselt ( 😉 ) oder ein Stück Wurst hinwirft, hätten sie ihren "Job" niemals zuverlässig ausgeübt und ihre Besitzer wären unter Umständen ziemlich schnell Existenzlos.

 

Ein Gebrauchshund ist ein Gebrauchshund. Ein toller Hund wenn man sich all seiner Stärken und Schwächen bewusst ist.

Wenn man nur ab und zu mal joggen geht, sich nicht bewusst ist, dass Hunde Zähne haben und diese auch einsetzen (können) und das Resultat davon durchaus auch blutig sein kann, wenn man nicht weiß, was "klare Führung" bedeutet, wie man einen Hund rassespezifisch auslasten kann, wie man Handlungsmuster umlenkt und man einen Gebrauchshund möchte, weil die ja ganz cool sind, so viel lernen können und beim joggen mitkommen können und andere Menschen davor Respekt haben, sollte man sich wahrlich für eine andere Kategorie von Hund entscheiden.

Damit wäre sehr vielen Hunden geholfen und auch diverse Halter würden sich viel Leid und Stress ersparen...

... !!!  !!!  !!!

 

Netzfund: Verfasser leider unbekannt...

...

Warte nicht auf DEN perfekten Hund

Nimm den Hund und mache ihn perfekt!

Alles in Allem ist der Malinois DIE Rasse an der unser ganzes Herz hängt


 

Hier geht's zu unserer aktuellen Wurfplanung

für unsere "C's"